Teenager schmuggelt Freundin heimlich aus dem Haus – und sein Stiefvater berichtet live auf Twitter!

Lisa-Marie Yilmaz
27.01.2019

Auch wenn es schon ein paar Jährchen her ist, erinnern wir uns wohl alle noch daran, wie es war, als unsere erste große Liebe zum ersten Mal bei uns übernachtet hat. Ein Teenager aus den USA kennt diese Situation nur allzu gut, nur mit dem kleinen, aber feinen Unterschied, dass seine Freundin heimlich bei ihm übernachtet hat – und nun die halbe Twitter-Welt davon Bescheid weiß, denn sein Stiefvater hat das Ganze via Twitter live begleitet …

Kommen wir zunächst einmal zu den Fakten: Ein junges Liebespaar übernachtet heimlich im Kinderzimmer des Jungen zusammen. Zu dumm nur, dass der Junge vor lauter Liebesglück vergessen hat, die Schuhe seiner Liebsten aus dem elterlichen Flur zu räumen. Am Morgen entdeckt der Stiefpapi die Schuhe, zählt eins und eins zusammen und verhält sich genau so, wie es Männersolidarität vorschreibt: Er verrät es seiner Frau, die von alldem noch nichts mitbekommen hat, NICHTS – zückt aber sein Handy und informiert erst einmal Twitter über die Situation …

„Mein Stiefsohn hat oben in seinem Zimmer ein Mädchen, das über Nacht geblieben ist und meine Frau weiß noch nichts davon. Ich bin mal gespannt, wie er sie herausschmuggeln will, jetzt, wo die ganze Familie wach ist …“

Ein Tweet – unzählige Reaktionen und die Twitter-Gemeinde kann kaum erwarten, wie sich der Krimi um die aus dem Haus geschmuggelte Freundin weiterentwickelt. Zu gut, dass der Stiefvater für exakte Berichterstattung live vom Ort des Geschehens sorgt …


„Leute fragen nach Updates: Sie ist immer noch da, meine Frau ist in ihren samstäglichen Hausputzmodus vertieft. Ihr sind die süßen weißen Schuhe an der Tür noch nicht aufgefallen. Das könnte seine Chance sein, während sie abgelenkt ist.“

Und ganz in der Manier eines guten Live-Reporters dürfen natürlich auch Fotos vom „Tatort“ nicht fehlen. Der Kommentar fällt kurz und präzise aus: „Niemand in diesem Haus würde weiße Schuhe tragen.“

Dann geht es weiter mit der Berichterstattung, die bereits jetzt ein heißer Anwärter auf den Pulitzer-Preis sein könnte – und das junge Glück immer Kinderzimmer hat noch immer keine Ahnung, dass die halbe Welt mitfiebert …

„11 Uhr … Meine Frau (großartige Frau) putzt so hardcore, dass sie nicht einmal mitbekommen hat, dass ich hinter ihr stehe und ein Foto gemacht habe. Die Musik ist voll aufgedreht. Jetzt ist die Chance. Wird er die Möglichkeit erkennen?“

Für einen guten Reporter gehört es sich natürlich, das Publikum zu involvieren. Kein Problem für Stiefpapi, der erst einmal promt eine Umfrage erstellt: „Wen feuert ihr an? Die junge Liebe oder die Bärenmama?“

Die Wahl fällt eindeutig auf das junge Liebesglück, die Spannung steigt ins Unermessliche und während Mutti weiterhin das ganze Haus blitzeblank schrubbt, fehlt weiterhin jede Reaktion aus dem Kinderzimmer. Es heißt also: Durchhalten! Vati gibt sogar noch Tipps zur allwöchentlichen Routine seiner Liebsten – ob sein Stiefsohn diese aber gerade via Twitter verfolgt, ist fraglich …

„Ich denke, sie warten noch ab. Meine Frau legt sich normalerweise nach dem Mittagessen hin und liest, vor allem nachdem sie morgens so geputzt hat. Wartet er darauf? Kann sie ihr Pipi noch eine Stunde einhalten? Ich habe keine Ahnung, was die da oben denken.“

Doch irgendwann muss auch der spannendste Thriller sein großes Finale erreichen und die geheimnisvolle Unbekannte lüftet das Geheimnis um ihre Identität …

„OMG OMG OOOH MEIN GOTT! SIE IST RUNTERGEKOMMEN, UM DAS BAD ZU BENUTZEN! SIE IST EINE SEINER BESTEN FREUNDINNEN! Mama könnte glauben, sie hätte rein freundschaftlich hier übernachtet, aber sie hat nicht mitbekommen, was hier um vier Uhr morgens abging.“

Und natürlich darf auch der große Showdown zwischen Vater und Sohn nicht fehlen …

„Oh mein Gott, dieses Kind! Als wäre nichts passiert, kam er die Treppe runter… nahm die Schuhe und ging wieder hoch. Er hat mich die ganze Zeit von der Seite angeschaut. Ich zwinkerte ihm zu. Ich wette, sie verschwinden durch die Hintertür.“

Und dann – die große Chance, denn Mama legt sich tatsächlich ins Bett, um nach dem Putzmarathon einige Seiten zu lesen.

„Mama ist ins Schlafzimmer gegangen, um sich hinzulegen und zu lesen. Er hat zwei bis drei Stunden Zeit. Es scheint, als hätte das junge Glück eine Lösung gefunden.“

Und tatsächlich: Das junge Glück verschiwndet durch die Hintertür und alle sind happy: Mutti ruht sich aus, der Sohn erlebt Frühlingsgefühle und Vati gönnt sich erst einmal einen Drink – Cheers!

„Sie sind raus durch die Hintertür. Ich weiß nicht, wie es bei euch aussieht, aber ich brauche nach der Spannung erstmal einen Drink. Danke für euere Unterstützung! Das war toll.“