„Aufbruch zum Mond“ – und darüber hinaus: 7 sehenswerte Astronauten Filme

„Aufbruch zum Mond“ – und darüber hinaus: 7 sehenswerte Astronauten Filme

Egal, ob Zukunft, Jetzt-Zeit, Science-Fiction, Fantasy oder wahre Begebenheit: Der Weltraum und dessen Eroberung ist seit der Geburt des bewegten Bildes eines der Lieblingsthemen für dieses Medium. Ein beeindruckendes Beispiel ist der aktuelle Film Aufbruch zum Mond, der sich in eine Liste sehenswerter Astronauten Filme einreiht. 

Aufbruch zum Mond ist einer der Filme, der reale Geschehnisse aufgreift: Ryan Gosling verkörpert Neil Armstrong, der als Besatzungsmitglied von Apollo 11 am 21. Juli 1969 als erster Mensch den Mond betrat. Im Grunde handelt es sich um eine Verfilmung von Armstrongs Biografie, womit auch klar ist, dass erhebliche Teile des Films auf der Erde spielen. Aber spätestens vor dem realen Hintergrund tut das der Faszination des Themas wahrlich keinen Abbruch.

Star Wars, Star Trek, Alien, Armageddon … Eine Auswahl an Weltraumfilmen kann angesichts der Fülle an legendären Werken keinen Anspruch auf Vollständigkeit haben. Wir haben ganz bewusst Stories ausgewählt, in denen auf irgendeine mehr oder weniger direkte Weise Astronauten und ihr Schaffen als solche eine wichtige Rolle spielen und das All nicht nur eine spektakuläre, aber letztlich mehr oder weniger beliebige Kulisse für eine Saga ist.

Lift Off für: 7 sehenswerte Astronauten Filme

1

Die Reise zum Mond (1902)

Schon als der Film noch nichtmal in die Kinderschuhe richtig hineingewachsen und Raumfahrt noch eine absolute Utopie war, gab es den ersten Sci-Fi-Movie: Der Franzose Georges Méliès schrieb das Drehbuch, führte Regie, regelte die Produktion und spielte auch die Hauptrolle. Dabei ließ er sich von Mondfahrer-Romanen von Jules Verne und H.G. Wells inspirieren.

2

2001: Odyssee im Weltraum (1968)

Eine der bekanntesten Filme aller Zeiten. Die Handlung zu beschreiben, ist ebenso komplex wie deren Interpretationsmöglichkeiten. Ganz kurz gefasst: Der Film beschreibt eine Reise zum Jupiter mithilfe eines empfindungsfähigen Computers, nachdem ein mysteriöser schwarzer Monolith entdeckt worden ist, der die menschliche Evolution beeinflusst.

3

Planet der Affen (1968)

Im selben Jahr wie Odyssee im Weltraum erblickte auch dieser absolute Klassiker das Licht der Welt. Charlton Heston landet als Raumfahrer auf einem von Affen beherrschten Planeten, der sich – Achtung, Spoiler – am Ende, herrlich dramatisch und ikonisch inszeniert, als die Erde entpuppt.

4

James Bond – Moonraker (1979)

Der vierte 007-Film mit Roger Moore als britischem Super-Agenten führt ihn in den Weltraum, wo Bösewicht Hugo Drax eine neue, bessere Menschheit begründen will – nicht, ohne die auf der Erde auszurotten. Zeitweise etwas albern, aber massiv unterhaltsam.

5

Apollo 13 (1995)

Dieses Drama mit Tom Hanks ist wie Aufbruch zum Mond die Verfilmung realer Begebenheiten, nämlich der Geschehnisse rund um die beinahe in einer Katastrophe geendeten Mondmission Apollo 13. Der Film bekam zwei Oscars (Schnitt und Ton) und mehrere Nominierungen.
Der legendäre Satz „Houston, wir haben ein Problem“ ist übrigens eine ungenaue Übersetzung. Das originale Zitat lautet: „Houston, we’ve had a problem“.

6

Contact (1997)

Jodie Foster als Wissenschaftlerin, die eine Botschaft aus dem All empfängt, einen gewagten Trip in ein anderes Sternsystem wagt (scheinbar) und neben manch anderem dabei auch mit ihrem eigenen Leben konfrontiert wird. Bewusst verwirrend, aber gerade deshalb sehr faszinierend.

7

Gravity (2013)

Der Film erzählt die fiktive, aber vergleichsweise realistische Geschichte von einer Astronautin (Sandra Bullock), die im All die Kontrolle verliert und allein und hilflos verloren zu gehen scheint. Ein genial umgesetztes Thriller-Drama, das mit satten sieben Oscars ausgezeichnet wurde.