Schachmatt? 8 Sportarten, für die man körperlich nicht fit sein muss

Schachmatt? 8 Sportarten, für die man körperlich nicht fit sein muss

Die derzeit stattfindende Schach-WM führt es einem wieder vor Augen: Es gibt durchaus Sportarten, für die körperliche Fitness keine Grundvoraussetzung ist. Dass manch einer diesen Beschäftigungen den Sport-Status abspricht, wird der Sache nicht gerecht. Wir haben 8 aktive Beschäftigungen gefunden, die auch für Couch-Potatoes taugen.

Letztlich ist es eine Frage, wie man Sport definiert: Zwar gehört in der Regel eine ausgeprägte körperliche Tätigkeit dazu. Aber auch der Wettkampfgedanke an sich ist ein prägender Aspekt von sportlichen Ausübungen. Und trotzdem würde ja niemand in Frage stellen, dass Schwimmen, Radfahren oder Laufen nur fürs Wohlbefinden und die eigene Konstitution Sport ist. Außerdem: Auf gewisse Weise fallen auch Konzentration, Geschicklichkeit, Präzision und Denkleistungen auf gewisse Weise unter die besonderen Fähigkeiten, die man seinem Körper (wenn man das Hirn mal großzügig dazuzählt) antrainieren kann.

Und genau das sind die Qualitäten, mit denen man auch ohne Sixpack, Megabizeps, Stahlwaden, Stiernacken oder der Kondition eines Schlittenhundes punkten kann …

Schachmatt? 8 Sportarten, die keine körperliche Fitness erfordern!

1

Schach

Die Königsdisziplin des Denksports. Auch wenn man nur sitzt: Die erforderliche Konzentration und Auffassungsgabe ist umso bemerkenswerter, wenn man bedenkt, dass sich die Matches stundenlang hinziehen können – da wird auch sitzen anstrengend. Die besten der Welt schaffen es dabei durchaus zu internationaler Bekanntheit.

2

Snooker

So etwas wie die professionelle (und entsprechend komplexere) Variante des Billards. Es finden regelmäßig Weltmeisterschaften und andere internationale Turniere statt, die  – hierzulande von Spartensendern – auch im TV zu sehen sind. Kondition oder Muskeln braucht es nicht, dafür umso mehr Konzentration, Präzision, Weitblick und Kreativität. Besondern in Großbritannien sehr beliebt.

3

Darts

Die Scheiben kennt man aus Kneipen und Partykellern – aber auch sie sind ein – insbesondere in ihrem mutmaßlichen Mutterland Großbritannien – beliebter Präzisions- und Geschicklichkeitssport mit Wettkämpfen von internationalem Rang. Die Besten können es durchaus zu Ruhm und Geld bringen. Ein paar Kilo zuviel auf den Rippen sind kein Hindernis auf dem Weg zum Profi-Darter.

4

E-Sport

Ja, das Mehrspieler-Zocken an Konsole oder Computer ist mittlerweile eine richtige Trendsportart mit eigenen Turnieren und Ligen (die Electronic Sports League ist die größte) und hauptberuflichen Profis. Der Deutsche Olympische Sportbund stuft E-Sports nicht als Sport ein – aber viele namhafte Vereine wie Paris Saint-Germain, Manchester City, Werder Bremen, Hertha BSC, 1. FC Nürnberg, FC Schalke 04, VfB Stuttgart, RB Leipzig, VfL Wolfsburg oder Hamburger SV haben mittlerweile eigene E-Sport-Abteilungen.

5

Minigolf

Minigolf kennt jeder und es kann jeder – wie gut, steht aber auf einem anderen Blatt. Denken und eine ruhige Hand sind auch hier gefordert, wenn man wirklich brillieren will. Wer den Bogen raus hat und zu den Besten gehört, absolviert so ziemlich jede Bahn mit einem Versuch! Es gibt auch hier Turniere und Weltmeisterschaften.

6

Modellsport

Modellbau an sich ist, auch wenn hier abermals eine ruhige Hand und Geschick erforderlich ist, natürlich kein Sport. Wenn dabei aber ferngesteuerte Fahrzeuge herauskommen, die eher ein sündhaft teures Präzisionswerkzeug als ein Spielzeug sind und man dieses mit den Werken der Konkurrenz messen will, sieht das schon anders aus. Insbesondere RC-Autos und -Motorräder drängen sich geradezu auf, um im Wettkampf eingesetzt zu werden. Kondition und Muskeln braucht es anders als für „echten“ Motorsport nicht, Fingerspitzengefühl und Reaktionsschnelligkeit sehr wohl.

7

Angeln

Ist Angeln wirklich Sport? Aus Sicht derjenigen, die sich Sonntags mit der Rute an einen ruhigen See setzen und die Mütze tief ins Gesicht ziehen, bis der erste Fisch anbeißt, wohl eher nicht. Aber Wettkämpfe im Sportfischen gibt es tatsächlich, wo dann schon ein anderer Wind weht. Der Autor dieser Zeilen ist davon überzeugt und beeindruckt, seit er vor vielen Jahren auf Eurosport Zeuge einer Live-Übertragung vom Hochseeangeln wurde …

8

Bowling

Eine der körperlich fordernsten Sportarten für potenziell Unsportliche. Die Muskeln sollten zumindest ausreichen, um nicht immer zur Kinderkugel greifen zu müssen. Und Körperspannung kann auch nicht schaden, um wirklich in der ästhetisch wertvollen Abwurfhaltung verharren zu können, bis die Kugel ihr Ziel erreicht hat. Ansonsten braucht es eine gute Koordination, Fingerspitzengefühl und für alle diesseits des Profitums auch eine Portion Glück.