Probleme mit der Hundezahnpflege? So geht’s richtig:

Probleme mit der Hundezahnpflege? So geht’s richtig:

Hundezahnpflege ist gar nicht mal so unwichtig. Ganz im Gegenteil: Wer seinen Vierbeiner gern hat, kümmert sich auch um die Gesundheit. Da gehört die Zahnhygiene dazu. Genau wie bei den Menschen kann sich z.B. das Zahnfleisch schmerzlich entzünden. Auch Folgekrankheiten können bei mangelnder Pflege entstehen. 

Also fängt man mit ganz einfachen Ritualen an: Zähneputzen! Es gibt natürlich bestimmte Kausticks, die beim Essen pflegen. Oder auch Hundefutter mit speziellen Enzymen, die die Plaquebildung reduzieren. Aber am besten ist natürlich die manuelle Zahnpflege mit einer Hundezahnbürste. Es gibt Fingerlinge mit Borsten, sodass man ziemlich einfach und behutsam die Zähne putzen kann.

Dieser  kleine Hund ist schon ziemlich fit und wirkt wie ein Zahnputz-Profi. Mit dem Kommando „Smile“ zeigt er sofort Zähne und verhält sich vorbildlich. Noch dazu ist es urkomisch dabei zuzuschauen. Seht selbst.

Hundezahnpflege ist nicht nur wichtig, sondern macht auch unglaublich viel Spaß!