Bewiesen: Katzenvideos sind gut für dich!

Bewiesen: Katzenvideos sind gut für dich!

„Awwwww!“, „Wie niedlich!“. Solche oder ähnliche Kommentare gehören längst zum Büro- und Facebook-Alltag. Nun findet sogar das Wall Street Journal heraus: Katzenvideos sind gut für dich. Jetzt wirklich!

Gibt man das Wort „Cats“ bei YouTube ein, erhalten wir 18,2 Millionen Ergebnisse – und wir kennen sie alle:

Doch was wir bisher nicht geahnt haben ist die Tatsache, dass solche verdammt süßen Videos tatsächlich gut für unser Wohlbefinden sind. Hier findet ihr 6 gute Gründe, sich hin und wieder ein Katzenvideo reinzuziehen. Aus wissenschaftlichen Gründen natürlich. Für deine Gesundheit. Was sonst.

1

Erinnerungsvermögen

Die Forscher der Cornell University und der Peking University haben herausgefunden, dass ekzessive Facebook-User ein besseres Erinnerungsvermögen haben, als solche, die soziale Netzwerke verschmähen. Insbesondere das Eintragen von Veranstaltungen trägt zu einer besseren Erinnerung bei.

2

Beziehungen

Selfies, mit Katzen, Hunden, aber auch Menschen erhalten die Freundschaft, um es kurz zu sagen. Tatsächlich ist ein Schnappschuss mit seinen Liebsten und das spätere Veröffentlichen in einem sozialen Netzwerk als Einsatz und als Beleg für die Nähe und Zuneigung zu verstehen.

3

Selbstwertgefühl

Gegen Katzenvideos- und Fotos kann man einfach nichts haben. Daher ist immer davon auszugehen, dass ein solcher Post jede Menge Likes oder wohlgesonnener Kommentare erhält. Das steigert Selbstwertgefühl, wie zahlreiche Forscher belegen.

4

Wohlbefinden

Wusstest du, dass das Erhalten von positiven Kommentaren und Likes genauso viel zu deinem Wohlbefinden beiträgt, wie einen Job oder Kind zu haben? Auch das wollen Forscher jetzt herausgefunden haben.

5

Gemeinschaft

Social Media stärkt tatsächlich die Gemeinschaft. Während du bei einem Katzenvideo deine positive Nähe zu dem Inhalt ausdrückst, hat ein Kommentar einen unterstützenden Charakter aus Sicht des Verfassers. Immerhin setzt du dich mit ihm auseinander – sofern du nicht als Troll oder „Hater“ agierst, aber davon gehen wir mal nicht aus.

6

Zufriedenheit

Und dann ist da Dr. Jessica Myrick, die an der Indiana University in Bloomington die Wirkung von Katzenvideos untersucht hat. 7.000 Teilnehmer mussten sich die süßen Videos anschauen. Das Ergebnis ist eindeutig: 75% drückten im Anschluss auf den Like-Button. Alle Teilnehmer fühlten sich nach dem Betrachten des Videos ein wenig glücklicher und motivierter. Gleichzeitig fühlten sie sich weniger verärgert und weniger traurig.

Also, immer schön fleißig Katzenvideos anschauen und die Welt wird jedes Mal ein Stück besser: