Jogginghose tragen: So sagst du Ja zum Jogger!

Jogginghose tragen
Fabian Langkamp
21.01.2019

Am 21. Januar wird der Internationale Tag der Jogginghose gefeiert, den wir vier österreichischen Schülern zu verdanken haben. Obwohl viele Menschen auf der ganzen Welt die Gemütlichkeit des Joggers zu schätzen wissen, gilt er bei einigen immer noch als No Go. Wir meinen: Damit muss Schluss sein, denn Jogginghose tragen ist IN! Wie du selbstbewusst Ja zum Jogger sagen kannst, verraten wir dir hier.

„Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren“, sagte einst Karl Lagerfeld. Diese Meinung steht dem Mode-Zar zwar zu, doch es gibt auch eine Reihe von nachvollziehbaren Gegenargumenten. Eines davon liefern die Begründer des Internationalen Tages der Jogginghose. Im Jahr 2009 kamen die damaligen Gymnasiasten Alexander Painsi, Matthias Strohmeier, Matthias Geisriegler und Martin Riesel am Faschingstag (21.01.) im Jogger zur Schule und lösten damit eine Welle der Begeisterung aus.

Eine Idee geht um die Welt

Inzwischen ist dieser Tag fest in der Hand der Jogginghosen-Befürworter, in über 50 Ländern folgen Menschen diesem Trend. Painsi lüftete im InStyle-Interview das Geheimnis dieses besonderen Tages: „Wir erstellten aus Spaß ein Event bei Facebook. Das hat sich dann verselbstständigt. Plötzlich wollten 600.000 Leute am Tag der Jogginghosen teilnehmen. In Deutschland gibt es sogar Events, Partys und Rabattaktionen.“

Der Gabor-Kiraly-Tag

Kürzlich wurde sogar eine Forsa-Studie zum Thema Jogginghose tragen in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse sind verblüffend. Ausführlichere Informationen zum bequemen Jogger-Look findest du in diesem Jogginghosen-Guide

Wer eine Jogginghose tragen möchte, muss sich längst nicht mehr verstecken. Ob Hollywood-Stars (siehe oben Mila Kunis) oder Sportler: Viele Promis gehen mit gutem Beispiel voran. Für Fußballfans ist der Tag der Jogginghose praktisch gleichzusetzen mit dem Gabor-Kiraly-Tag. Der ungarische Torwart lief in seiner Karriere nur in Jogginghose auf. Kürzlich sorgte auch BVB-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang für eine Überraschung, als er bei einer Preisverleihung im Jogger (im Wert von 600 Euro wohlgemerkt) auf der Bühne erschien. Der Grund: Der Koffer des stets modebewussten Kickers landete auf einem anderen Flughafen und Auba musste improvisieren.

Möchtest du zu Hause oder im Alltag eine Jogginghose tragen, ohne ständig kritisiert zu werden? Hier sind einige Argumente, mit denen du Ja zum Jogger sagen kannst!

1

Bleibe dir selber treu!

Wer mich in Jogginghosen nicht mag, hat mich gestylt nicht verdient.

2

Heimisch fühlen

Zuhause ist da, wo die Jogginghose wohnt.

3

Umso abgenutzter, desto besser!

Die Jogginghose erreicht den den optimalen Mix aus Verwahrlosung und Gemütlichkeit erst, wenn man ihr nicht ansieht, wo hinten und wo vorne ist.

4

Tagesziel erreicht

Was machst du heute?

Ich ziehe meine Jogginghose an.

Und dann?

Wie, und dann?

5

Das Gesetz der Jogginghose

Wenn du die Jogginghose abends erst einmal anhast, verlässt du das Haus nur noch, falls es niederbrennt. So will das Gesetz.

6

Noch Fragen?

Nicht ohne meine Jogging-Peitsche!

7

Der ewige Kreislauf des Lebens

Da möchte man zum Sport gehen, stolpert über die Sporttasche, fällt in die Jogginghose, purzelt aufs Sofa und bestellt aus Versehen eine Pizza …

8

Alternative zum Sonntags-Spaziergang

Für ausreichende Frischluftzufuhr trage ich am Wochenende auf dem Sofa immer eine atmungsaktive Jogginghose.