8 Gründe, warum Ingwer und Kurkuma wahre Wunderknollen sind

8 Gründe, warum Ingwer und Kurkuma wahre Wunderknollen sind

Ingwer und Kurkuma sind längst fester Bestandteil in jedem Kochbuch, das etwas auf sich hält – und weit darüber hinaus. Ihre positiven Wirkungen auf den Organismus sind so ausgeprägt und umumstritten, dass die Beliebtheit dieser leckeren Knollen mehr als nur ein Hype sind.

Ingwergewächse bilden eine ganze Pflanzenfamilie, zu der auch Kurkuma gehört. Dementsprechend ähnlich sehen sich die Knollen – ihre leicht unterschiedliche kulinarische Verwendung erklärt sich vor allem aus den unterschiedlich ausgeprägten Aromen. Kurkuma wird vor allem getrocknet als Gewürz verwendet – nicht zuletzt wegen seiner intensiven gelben Farbe, die in Pulverform wunderbar als Farbstoff taugt. Kurkumapulver ist auch ein wesentlicher Bestandteil von Curry und somit verantwortlich für den typischen Teint der Gewürzmischung. Auch als günstiger Safranersatz ist Kurkuma sehr beliebt.

Ingwer kann ebenso getrocknet und gerieben verwendet werden, aufgrund seines intensiveren, schärferen Aromas ist er aber auch frisch – sowohl als Zutat als auch etwa mit heißem Wasser aufgegossen als Tee – oder eingelegt (etwa zu Sushi) ein echter kulinarischer Hit. Doch die tollen Knollen können viel mehr als schmecken, was sie weit über diese Funktion hinaus beliebt macht. Insbesondere der Fakt, dass man es sich schmecken lassen und sich auch noch etwas Gutes tun kann, macht sie so beliebt.

8 Gründe, warum Ingwer und Kurkuma wahre Wunderknollen sind!

1

Sie sind geniale Gewürze

Ob frisch oder gemahlen, ob in Getränken, Suppen oder Soßen: Die Wurzeln sind vielfältig einsetzbar und bieten ein wirklich spannendes Aroma. Ingwer eher schärflich, Kurkuma eher mild.

2

Sie helfen gegen Übelkeit

Die ätherischen Öle beruhigen die Magen- und Darmwände und sind dadurch ein effektives Mittel gegen Übelkeit, egal ob Reisekrankheit, Schwangerschaft oder sonstiges Unwohlsein.

3

Sie fördern die Verdauung

Aus den gleichen Gründen wie bei der Übelkeitsbekämpfung kommen die genialen Knollen auch dem Stoffwechsel zur Hilfe. Dass sie auch die Darmfunktion anregen, komplettiert diesen Effekt.

4

Sie helfen beim Abnehmen

Dieser Effekt ist eine direkte Folge der geförderten Verdauung.

5

Sie wirken entzündungshemmend

Die antioxidative, antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung hilft, den Körper fit zu halten und bei Erkrankungen schneller wieder gesund zu werden. Bei der Behandlung von Arthrose-Patienten konnte mit Ingwer-Auszügen die gleiche Schmerzlinderung wie mit Ibuprofen erzielt werden.

6

Sie regen das Immunsystem an

Insbesondere die scharfen Inhaltsstoffe des Ingwers regen die Durchblutung an, wodurch es Krankheitserreger schwerer haben, sich festzusetzen.

7

Sie senken den Blutzucker

Insbesondere für Diabetiker interessant: Die Wirkstoffe der Knollen steigern die Zuckeraufnahme der Muskelzellen und helfen so, den Blutzucker ausgewogen zu halten.

8

Sie helfen gegen Knoblauchgeruch

Insbesondere in frischer Form binden die ätherischen Öle die Schwefelstoffe des Knoblauchs und arbeiten effektiv gegen die Fahne.