High durch Tampons? Dem menschlichen Irrsinn sind keine Grenzen gesetzt

Henning Sonnenschein
25.01.2019

Wenn es darum geht, sich zu berauschen, sind Menschen ziemlich kreativ. Keine Pflanze, kein Medikament, keine Chemikalie, die nicht schon auf ihre halluzinogene Wirkung überprüft wurde. Aber wer meint, dass das Krötenlecken (gibt es wirklich, ja) schon der Gipfel des Bizarren war, kennt noch nicht den neuesten Trend unter indonesischen Jugendlichen: Denn sie machen sich high durch Tampons …

Einen Giftfrosch abzuschlabbern, erscheint dagegen geradezu harmlos – und stellt zudem auch wenigstens noch eine natürliche Alternative dar. Das kann man von besagtem Trend hingegen keineswegs behaupten: In Indonesien haben Jugendliche entdeckt, dass sie Halluzinationen und ein High-Gefühl bekommen, wenn sie Tampons auskochen und das Kochwasser trinken. Was genau das verursacht? Chemikalien, ohne Frage, aber welche, kann niemand so genau sagen: Bei Tampons muss nicht detailliert ausgewiesen werden, was bei der Herstellung alles eingesetzt wird. Noch interessanter, aber auch noch unbeantwortbarer ist die Frage: Wie zur Hölle kommt man auf die Idee, es auszuprobieren?

High durch Tampons – Irrsinn ohne Grenzen

Denkbar ist vielleicht eine Inspiration durch Meldungen, dass eine Firma in den USA mit Cannabis versetzte Tampons herstellt, um Regelbeschwerden zu lindern. Aber könnte jemand so etwas zum Anlass nehmen, irgendeinen beliebigen Tampon auszukochen, um sich einen Drogen-Drink zu machen? Angesichts dessen, was tagtäglich durch die Nachrichten geistert, muss man leider sagen: ja. Denkbar wäre die Entdeckung auch als Nebenprodukt eines seltsamen, auf irgendeineweise sexuell motivierten Fetisch-Experiments (hier bitte eigene Interpretationen einsetzen). Auch das gehört absolut in die Kategorie: Muss man Menschen zutrauen.

Denn absolute Schmerzbefreitheit demonstrieren die Tampon-Junkies nicht nur durch die völlige Ausblendung der gesundheitlichen Gefahren: Es ist überliefert, dass für diesen Kick gebrauchte Tampons aus dem Müll gewühlt und dann ausgekocht werden. Vielleicht für den Geschmack? Oder die Farbe? Whatever – es ist höchste Zeit, diesen Artikel abzubrechen und sich Videos von Babypandas, singenden Hunden oder den schönsten Eisenbahnstrecken aus Lokführerperspektive anzuschauen …