Heidi lohnt sich? Heidi Klum entwirft Klamotten für Lidl

Heidi Klum Lidl
Fabian Langkamp
06.06.2017

Aus dem Werbeslogan Lidl lohnt sich wird schon bald Heidi lohnt sich. In den USA wird in der kommenden Woche die erste US-Filiale des deutschen Discounters eröffnet. Um den Bekanntheitsgrad der Marke weiter zu steigern, soll demnächst eine exklusive Modelinie des Topmodels eingeführt werden. Kann Heidi Klum Lidl in den Vereinigten Staaten zum echten Blickfang machen?

Heidi Klum ist in den USA ähnlich angesagt wie in Deutschland. Bereits seit 2008 besitzt das Model aus Bergisch Gladbach auch die amerikanische Staatsbürgerschaft, ihre Show Project Runway gilt als Quotenrenner. Aus diesem Grund ist es nachvollziehbar, dass der deutsche Discounter Lidl im Rahmen seiner US-Expansion auf den prominenten Namen Heidi Klum setzt. Am 15. Juni werden die ersten Filialen in den US-Bundesstaaten Virginia sowie North und South Carolina eröffnent. Im Anschluss soll Heidi den Lidl-Hype weiter befeuern.

Kann Heidi Klum Lidl in den USA salonfähig machen?

Im Laufe des Jahres erscheint exklusiv bei Lidl eine Modelinie, die von Klum höchstpersönlich designt wird. Es handelt sich angeblich um erschwingliche „High-End“-Mode, die nicht nur in den USA, sondern auch in Europa angeboten werden soll. Wir dürfen gespannt sein, ob sich Heidi aus Sicht des Unternehmens wirklich lohnt. Nicht, dass aus Project Runway am Ende Project run away wird, weil Heidis Mode über das Ziel beziehungsweise über die Lidl-Kunden hinausschießt. Allerdings weiß jeder: Nur eine konnte Lidls Next Topmodel werden …