Es lebt! 7 mehr oder weniger gelungene Frankenstein Filme

Frankenstein Filme
Henning Sonnenschein
26.10.2018

Ob es Zufall ist, dass er kurz vor Halloween stattfindet, wissen wir nicht. Fest steht nur: Der letzte Freitag im Oktober ist offizieller Frankenstein-Freitag. Und da das Vorzeige-Monster seit Generationen gruselt und fasziniert, sind Frankenstein Filme seit der Erfindung der bewegten Bilder ein fester Bestandteil der Kinolandschaft. Wir haben 7 bemerkenswerte Umsetzungen des Romans von Mary Shelley herausgesucht.

Um das zu Beginn gleich noch einmal klarzustellen: Frankenstein ist nicht der Name des Monsters selbst, sondern von dessen Schöpfer! Dieser ist in dem 1818 veröffentlichten Werk ein Wissenschaftler, der besessen von der Vorstellung ist, tote Lebewesen wieder zum Leben zu erwecken. Also zieht er alle Register, um in seinem Labor aus Einzelteilen einen lebendigen Menschen zu erschaffen. Mit Erfolg – allerdings entpuppt sich das ebenso unheimliche wie kräftige Geschöpf als vermeintliche Ausgeburt des Bösen …

An psychologischen Deutungen des Stoffs mangelt es nicht – die Interpretation als zwiegespaltene Persönlichkeit Frankensteins drängt sich auf. Ebenso spekulativ sind auch die Hintergründe, die die britische Schriftstellerin Mary Shelley zu ihrem Erfolgsroman inspiriert haben könnten: Die bekannteste Variante ist, dass der Geschichte Legenden über den Alchemisten Johann Konrad Dippel, der im 17. Jahrhundert auf der hessischen Burg Frankenstein geboren wurde und der sich stark mit dem Thema Wiedergeburt auseinandersetzte, zugrunde liegen.

Fest steht: Frankensteins Monster gehört zu den legendärsten und ikonenhaftesten Gruselgestalten ever, wozu die vielen filmischen Umsetzungen des Stoffs einen entscheidenden Beitrag geleistet haben!

Hier kommen 7 mehr oder weniger gelungene Frankenstein Filme

1

Frankenstein (1910)

Die erste filmische Umsetzung stammt noch aus der Stummfilm-Ära und fiel mit 13 Minuten Länge eher kurz aus. Das Monster selbst hat mit dem, das und heute so bekannt vorkommt, noch nicht viel zu tun.

2

Frankenstein (1931)

Die erste Tonfilm-Umsetzung ist bis heute das Referenzwerk zum Thema: In seiner Rolle als Monster schaffte Boris Karloff mit diesem Film seinen Durchbruch als Schauspieler – und lieferte das Bild des Wesens, das bis heute ikonenhafte Qualitäten besitzt.

3

Frankensteins Fluch (1957)

Nach mehreren Frankenstein-Fortsetzungen dauerte es bis in die Fünfziger, bis es einen wirklich gelungenen Versuch, das Originalthema umzusetzen, gab. Das Monster wird hier von niemand geringerem als Christopher Lee verkörpert.

4

The Munsters (1964–1966)

Eine der bekanntesten und besten Frankenstein-Annäherungen bezieht sich weder auf die Romanvorlage, noch war es ein Kinofilm oder wirklich gruselig: In der Comedy-Serie über eine Monster-Familie spielt der betont liebenswerte Familienvater Herman Munster in der Gestalt des klassischen Frankenstein-Monsters eine der Hauptrollen. Nicht zu verwechseln mit der zeitgleich ausgestrahlten Addams Family!

5

Frankenstein Junior (1974)

Parodien-Spezi Mel Brooks hat das Frankenstein-Thema als Aufhänger genommen, um eine Persiflage auf die Horrorfilme der Dreißiger zu drehen – für die Laborszenen nutze er die originale Kulisse des 1931er Films. Der Film wurde ein Erfolg und erhielt sowohl Oscar- als auch Golden Globe-Nominierungen.
https://www.youtube.com/watch?v=2jjma9qI03E

6

Mary Shelley’s Frankenstein (1994)

Wie der Titel schon andeutet, versucht sich diese Version des Stoffs möglichst dicht an der Romanvorlage zu orientieren. Und auch für die Rolle des Monsters wurde wieder ein namhafter Darsteller gefunden: Robert de Niro.

7

Victor Frankenstein – Genie und Wahnsinn (2015)

Der jüngste Frankenstein-Film stellt weniger das Monster in den Mittelpunkt: Die Geschichte hält sich nur grob an die Vorlage und erzählt aus der Sicht von Frankensteins Assistenten Igor – der im Buch gar nicht vorkommt, sondern erst in einer der Fortsetzungen aus den Dreißigern erstmals auftauchte. Dass Igor von niemand Geringerem als Harry Potter-Star Daniel Radcliffe verkörpert wurde, bewahrte den Film nicht vor überwiegend negativen Resonanzen.