Alles wegen der Spice Girls: So kam Emma Stone zu ihrem Namen

Alles wegen der Spice Girls: So kam Emma Stone zu ihrem Namen

Schon als 15-Jährige wusste sie: Ich bin für Hollywood geboren! Und siehe da: Heute ist Emma Stone nicht nur frisch gebackene 30, sondern auch eine der Top-Acts in der Filmschmiede. Doch wer wusste, dass Emma Stone eigentlich gar nicht ihr richtiger Name ist?! Wie die Oscar-Preisträgerin richtig heißt und was die Spice Girls mit ihrem Künstlernamen zu tun haben, erklären wir hier.

Am 6. November 1988 kam die kleine Emily Jean Stone in Scottsdale, Arizona zur Welt. Als Teenager konnte sie ihre Eltern davon überzeugen, mit ihr nach Kalifornien zu ziehen, um Schauspielerin zu werden. 2004 zog ihre Mutter dann tatsächlich mit ihr um. Der Rest ist eine filmreife Hollywoodgeschichte und zugegebenermaßen könnte auch die Story um Emmas Künstlernamen nicht schöner sein …

So kam der Emma Stone Name zustande

Das Leben schreibt nun einmal die schönsten Geschichten und so kam es, dass die Screen-Actors-Guild-Registrierung (Gewerkschaft für Schauspieler in den USA) eines Tages bemerkte, dass es im System bereits eine eingetragene Emily Stone gab. Es musste also ein neuer Name her und kurzerhand wurde sich für Riley Stone entschieden. Doch nach nicht einmal sechs Monaten war dieser Name schon wieder Geschichte, denn Emily aka Emma konne sich mit diesem Namen nicht identifizieren.

„Baby Spice“ Emma Bunton als Inspiration für neuen Emma Stone Namen

Der neue Name – und damit auch eine Abwandlung ihres Vornamens Emily – sollte Emma lauten! Die Inspiration dafür kam von der wohl damals berühmtesten Emma ihrer Kindheitstage, denn Emma Stone war ein riesiger Fan der britischen Pop-Girlgroup Spice Girls. Besonders „Baby Spice“ alias Emma Bunton hatte es ihr damals angetan, wie sie 2012 in einem Interview mit Entertainment Weekly verriet.

Bist du auch ein großer Spice Girls Fan? Beweise es in unserem großen Quiz!

„Ich schnitt mir den Pony wie Baby Spice“, gestand sie damals und setzte zwei Jahre später sogar noch einen drauf, als sie Jimmy Kimmel in seiner Talkshow erzählte, sie habe ihre Lehrer in der zweiten Klasse darum gebeten, sie Emma zu nennen, weil sie immer wie „Baby Spice“ sein wollte.

Jetzt also einmal ehrlich: Wenn die Geschichte um Emma Stone und ihren Namen nicht filmreif klingt, wissen wir auch nicht weiter und toppen das Ganze mit ihrer einzigartigen Fan-Girl-Reaktion, als sie vor einigen Jahren eine private Grußbotschaft von Spice Girl Mel B erhielt …