Die Geschichte eines Fahranfängers, der nach 49 Minuten seinen Führerschein verlor

Die Geschichte eines Fahranfängers, der nach 49 Minuten seinen Führerschein verlor

Wie sagt man gleich so schön? Besser schlecht gefahren als gut gelaufen … Diese Redensart erhält für einen 18-jährigen Sauerländer ganz neue Dimensionen, denn von nun an wird dieser sich wieder ans zu Fuß gehen gewöhnen müssen und das, obwohl er gerade erst stolzer Besitzer seines Führerscheines wurde. Diesen durfte der junge Mann aus Hemer aber nach sage und schreibe 49 Minuten wieder abgeben …

Wir beginnen die Geschichte mit jenen Worten, die den Polizeibericht zum bereits angesprochenen Fall eröffneten: „Manche Dinge halten für die Ewigkeit … manche nicht mal eine Stunde.“ Und tatsächlich spielte sich folgendes ab: Ein 18 Jahre alte Autofahrer ist nach seiner bestandenen Fahrprüfung mit Tempo 95 durch die Stadt gerast und dabei in eine Laserkontrolle geraten. So weit, so gut. Dumm nur, dass an besagter Stelle lediglich 50 Stundenkilometer erlaubt waren …

Nach 49 Minuten Führerschein weg – dieser Fahranfänger ist der schnellste!

Eines ist sicher: Dieser Fahranfänger aus dem Sauerland ist der schnellste unter der Sonne – und das in gleich doppelter Hinsicht. Denn er ist nicht nur rasant auf der Straße unterwegs, sondern es gibt auch kaum einen anderen Fahranfänger, der seinen Lappen so schnell wieder los war wie er.

Aber Spaß bei Seite: Die Turbo-Spritztour hat auch Konsequenen für den 18-Jährigen: Ihn erwarten nicht nur vier Wochen Fahrverbot, sondern auch ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro sowie zwei Punkte in Flensburg. Seinen Führerschein bekomme der junge Mann laut Polizeiangaben übrigens erst nach einer teuren Nachschulung zurück. Zudem werde die Probezeit um zwei Jahre auf insgesamt vier verlängert.