25. Todestag: Verspäteter Abschiedsbrief an Freddie Mercury

25. Todestag: Verspäteter Abschiedsbrief an Freddie Mercury

Lieber Freddie Mercury,

heute ist dein 25. Todestag und ich möchte dir ein paar Zeilen schreiben. Bitte entschuldige, dass dieser Brief erst heute kommt, aber als du gestorben bist, war ich erst sieben und ich muss gestehen, dass ich damals noch nicht so wirklich wusste, wer du warst …

Heute weiß ich sehr gut, wer du bist, wer du warst: Du warst eine „Killer Queen“, „The Great Pretender“ und mit deiner unvergessenen Art zu singen und auf der Bühne zu stehen, hast du weitaus mehr als „A Kind Of Magic“ in das Leben vieler Menschen gebracht. „Don’t Stop Me Now“ schien dein selbstkreiertes Lebensmotto gewesen zu sein und wer kann schon von sich behaupten, einen Superhit über ein Fahrradrennen geschrieben zu haben?! Kurzum: Mit Queen hast du nicht nur Hits, sondern Hymnen gelandet und ich kenne niemanden, der bei „Bohemian Rapsody“ nicht laut mitsingt und in guter alter Freddie Mercury-Manier die Faust in die Höhe reißt.

25. Todestag von Freddie Mercury: „The Show Must Go On“

So exzentrisch du dich als Kopf von Queen mit schrillen Outfits und Bühnenshows selbst inszeniert hast, umso geheimer hast du dein Privatleben gehalten. Aus Rücksicht auf deine streng gläubige Familie kam ein Outing für dich lange Zeit nicht in Frage, obwohl Songs à la „I Want To Break Free“ durchaus als Anspielung darauf verstanden werden konnten, dass du eigentlich gerne ausgesprochen hättest, wie es in deiner Gefühlswelt aussah. Auch als du von deiner HIV-Erkrankung erfahren hattest, wurden nur wenige Menschen von dir ins Vertrauen gezogen. Das Tragische ist: Nur einen Tag, nachdem du deine Krankheit öffentlich gemacht hast, bist du von uns gegangen. Die Siebenjährige in mir fragt sich natürlich: Würdest du also noch leben, wenn du deine Aids-Erkrankung nicht publik gemacht hättest?

Lieber Freddie, ich wünsche dir, dass du in einem schrillen Outfit auf einer hellblau-rosa Wolke im „Heaven For Everyone“ sitzt und stolz auf das hinunterblickst, was du erreicht hast. Die Musikwelt vermisst dich, so viel ist sicher, aber wie sagtest du so schön: „The Show Must Go On!“

Deine Josefine
P.S.: Grüß bitte David Bowie lieb von mir!